Stand: 24.08.2017

Lösungen






Bisherige Lösungen zum Schutz der Geldwerte

1. Gassensoren im Inneren der Geldschrankeinheit melden die Gefahrensituation beim Einfüllen des Explosivgemisches an das Alarmsystem. mehr »
2. Gassensoren im Inneren der Geldschrankeinheit aktivieren Gaslöschsysteme,  mehr »
3. Einfärbeeinrichtungen werden bei der Sprengung aktiviert, die die Geldnoten unbrauchbar machen. mehr »
4. Zusätzliche Innentüren oder -barrieren in der
Geldschrankeinheit des ATMs, mehr »








Neue Lösung

Energieabsorbierende Module (EAM)

Zum Schutz der Geldwerte und der Umgebung des Geldautomaten

Freie Bereiche an den Innenflächen der Geldschrankeinheit des ATMs werden mit „Energieabsorbierenden Modulen“ (EAMs) ausgestattet. Diese VdS-zertifizierten Energieabsorbierenden Module wurden von der SECU Sicherheitsprodukte GmbH entwickelt, um die zerstörerische Wirkung einer Gasexplosion im Innenraum der Geldschrankeinheit soweit zu verringern, dass sich die Safetür durch die Sprengung in in der Regel nicht mehr öffnen soll. Die flächenhaften Module haben eine spezielle Füllung, welche die bei der Gasexplosion entstehende Druckenergie zu großen Teilen aufnimmt und der Öffnungsdruckwirkung von innen auf die Safetür, welche oft mehr als 100 Tonnen Druckkraft hat, entgegenwirken kann. Diese Energieabsorbierenden Module wirken passiv - nur durch ihre Präsenz. Eine Energieversorgung oder Wartung ist nicht erforderlich.

Einsatz - Neufertigung von Geldautomaten:
  • Geldautomatenhersteller können Neuprodukte der Geldautomaten werksseitig mit den Modulen ausstatten.
Einsatz - Nachrüstung an bestehenden Geldautomaten:
  • viele existierende Modelle von Geldautomaten im Bestand von Banken und Sparkassen können von autorisierten Servicefirmen nachträglich ausgerüstet werden. Die Kosten hängen vom Modell und vom Montageaufwand ab und betragen etwa 2 bis 8 Prozent der Neukosten eines Geldautomaten.


Copyright ©2006 · SECU GmbH · Kontakt · All Rights Reserved · Impressum · Datenschutz